Wichtige Regelungen der neuen Wettspielordnung gültig ab 2017/18

- Bei Pokalspielen: freie Aufstellung aller Spieler (nicht mehr stärkster Spieler auf 1)

- Grundsätzlich ein Spieltisch bei Zweier- oder Dreiermannschaften (z.B. Pokal), zwei Spieltische bei Vierer- oder Sechsermannschaften. Die Tischanzahl darf jederzeit (auch während des Spiels) um einen Tisch erhöht werden ohne Zustimmung der Gastmannschaft

- Bei Zurückziehung oder Streichung einer Mannschaft muss diese Mannschaft in der kommenden Saison in der untersten Spielklasse antreten

- Spielverlegungen können online im click-tt eingegeben werden

- neue Bezeichnungen JES=Jugendergänzungsspieler, NES=Nachwuchsergänzungsspieler, WES=weiblicher Ergänzungsspieler

- ein U13 Spieler muss als NES bei der U18 gemeldet werden, sonst ist er bei der U18 nicht spielberechtigt

- es gibt keine Einschränkung der Anzahl an Ergänzungsspielern für ein Mannschaftsspiel, d.h. es können sechs JES ein Aktivenspiel bestreiten. Allerdings ist die Anzahl der Einsätze von Ergänzungsspielern auf fünf pro Halbrunde beschränkt

- neu ist die Abschaffung der Jugendfreigabe. Statt dessen kann man für einen Jugendspieler eine Spielberechtigung für den Aktiven-Mannschaftsspielbetrieb beantragen. Er ist dann Stammspieler sowohl in der Jugendmannschaft als auch in der Aktivenmannschaft. Bedingung ist, dass der oder die Jugendliche in den letzten drei Jugendjahren ist.

- Damen können nicht mehr Stammspielerinnen bei den Herren sein, nur noch WES (d.h. zusätzlich ist ein weiterer Stammspieler notwendig)

- im Nachwuchsbereich gibt es keine Stammspielerregelung

- die Markierung gibt es nicht mehr, nur noch die RES-Bezeichnung. Nach zwei Einsätzen in der vorhergehenden Halbrunde ist man wieder Stammspieler.

- Die Toleranz für Nachwuchsspieler ist 85 Punkte mannschaftsübergreifend und 70 Punkte mannschaftsintern, also 35 Punkte mehr als bei den Erwachsenen